2017 December 18


Die Geschichte der Universität für Humanmedizin zu Szeged

Die Geschichte der Universität zu Szeged ist auf das Jahr 1581 zurückzuführen, als der polnische König und Fürst von Siebenbürgen, István Báthoy in Kolozsvár (Klausenburg) eine sogenannte Akademie gründete. Sie erlangte sehr schnell einen sehr guten Ruhm, weil sie europaberühmte Professoren beschäftigte, die in der Ausbildung für ein hohes Niveau sorgten, und hatte auch das Recht, akademische Grade zu verteilen. Die Bedeutung der Akademie zu Kolozsvár macht die Tatsache noch größer, dass sie am Ende des 16. Jahrhunderts als einzige akademische Schule im Land Ungarn existierte..

Kolozsvári Egyetem
Das Hauptgebäude der Universität zu Klausenburg

Maria Teresia, Kaiserin von Österreich, errichtete 1775 an der Universität Báthory die medizinische Fakultät. Sie hat der Universität zwei lehrende Ärzte versprochen, dann aber laut ihres Erlasses am 26. Januar wurden nur das Unterrichten der Obduktion, Chirurgie und Entbindung eigeführt. Der zweite Lehrstuhl wurde von Joseph dem II. gegründet, und während der Regierungszeit von Franz dem I. wurden zwei weiteren Fakultäten ins Leben gerufen. Die Fakultät wurde ein medizinisch-chirurgischer Ausbildungsort, ab 1789 unter dem Namen Classis Chirurgica, ab 1808 Fakultas Medica und ab 1817 Institutum Medico-Chirurgicum. Die Zahl der Lehrstühlen stieg auf 15 und funktionierte bis 1872 unabhängig.

Am 7-ten April 1870 unterbreitete Baron József Eötvös dem Abgeordnetenhaus seinen Gesetzentwurf über die Errichtung der neuen Universität in Klausenburg, deren Basis die übrig gebliebenen Fakultäten der Universität von Báthory bildeten. Das waren die juristische und die medizinisch-chirurgische Fakultäten. Die neue Universität - die der Vorfahr der heutigen Universität zu Szeged ist - hatte vier Fakultäten und wurde nach Franz Joseph, dem Kaiser und König der österreichisch-ungarischen Monarchie benannt. Sie übersiedelte 1921 nach Szeged, und hatte zwischen 1940-1945 den Namen "Ungarische Königliche Miklós Horthy Universität" (bennant nach dem damaligen ungarischen Gouverneur, Miklós Horthy). Von 1945 bis 1950 gab es hier Ausbildung von Mediziner unter dem Namen Universität Szeged, und 1951 wurde sie als Universität für Medizin zu Szeged unabhängig.

Tanévnyitó Klebelsberg Kúnó
In der Semestereröffnung 1940 hielt Kunó Klebersberg (damalige Minister für Bildung und Kultur) eine Rede.

Seit 1957 gibt es die unabhängige Pharmazeutische Fakultät (sie schied aus der medizinischen Fakultät aus) und die Fakultät für Zahnmedizin existiert seit 1962 im Rahmen der humanmedizinischen Fakultät. 1985 beginnt die Ausbildung für Ärzte auf Englisch, 1987 die englisch-ungarische medizinische Übersetzerausbildung, und 1999 die Ausbildung für Mediziner auf Deutsch.

1987 wurde die Universität nach dem Nobelpreisträger und Biochemieprofessor, Albert Szent-Györgyi benannt. Seit dem 1-sten Januar 2000 existieren die Fakultäten für Medizin und Zahnmedizin im Rahmen der Universität zu Szeged, und bilden gemeinsam mit der pharmazeutischen Fakultät das Medizinische und Pharmazeutische Centrum Albert Szent-Györgyi.

Die Fakultät für Medizin repräsentieren international berühmte Professoren wie József Baló (Pathologie), Béla Issekutz und Miklós Jancsó (Pharmakologie), Dezsõ Miskolczy (Neurologie), Géza Hetényi (innere Krankheiten) und Albert Szent-Györgyi (Biochemie). Die Fakultät wurde 1996 und 2006 akkreditiert. Zur letzten Akkreditation bekam die Fakultät für Humanmedizin den Titel "Ausgezeichneter Ort", der bis zum 30. Juni 2011 gültig ist.

Kíválósági hely

Seit 2007 existiert das Medizinische und Pharmazeutische Centrum Albert Szent-Györgyi nicht mehr. Die Fakultät für Zahnmedizin wurde unabhängig, und das klinische Zentrum Szent-Györgyi entstand, mit dem Zweck der Organisierung der Krankenbehandlung. Dieses Zentrum übt seine Funktion mit der Fakultät für Humanmedizin gemeinsam in der gradualen und postgradualen Ausbildung, in der wissenschaftlichen Forschung und in der PHD-Ausbildung aus. Bis zum Jahr 2008 erfolgte die Vereinheitlichung des Krankenbehandlungssystems in Szeged.

OviJobb21.jpg

Webcam

domter_webcam